Die andere Seite: St. Pauli

Ein Dom muss keine Kirche sein, Real kein königsblauer Fußballclub, und eine Ansiedlung mit dem Namen des Heiligen Paulus muss keine brasilianischen Ausmaße haben. Für die deutschen Paulistas ist der Dom ein Frühlings-, Sommer- und Winter-, aber nie Oktoberfest. Real,— ist ihr daneben ansässiges Kontristprogramm zur angeberischen Möncke und den noch feineren Shoppingquartieren Richtung Jungfernstieg. Und das architektonische Wahrzeichen von St. Pauli ist ein pazifizierter Flakbunker, ein unabreißbares Relikt aus der Hitlerzeit.

Aber eins ist klar: Das wahre Hamburg findet nicht beim HSV in der Nordbankarena statt, sondern beim FC St. Pauli am Millerntor.

Bildrechte:

Auf dieser wie auf allen anderen Seiten meiner Bildpresse gilt: Sämtliche Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Wenn Ihnen ein Foto so gut gefällt, Weiterlesen

Hamburger: Kauft, Leute!

Gediegener Kommerz war schon immer eine der feinsten Tugenden für echte Hanseaten. In der Mönckebergstraße ahnt man noch die alte Gloria — auch wenn in dem eleganten Pavillon hinter dem Denkmal ein schnödes Starbucks haust.

Selbst an dieser Edel-Einkaufsmeile gibt es heute Leerstände. Und ein Stromkonzern müsste nicht unbedingt in dieser 1a-Lage auftrumpfen.

Bildrechte:

Auf dieser wie auf allen anderen Seiten meiner Bildpresse gilt: Sämtliche Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Wenn Ihnen ein Foto so gut gefällt, Weiterlesen

Bella Stella

Das Stella-Haus hat weder mit Musicals zu tun noch mit dem Hotel Stella Maris. Es ist ein altes Kontorhaus an exponierter Stella, äh, Stelle am Rödingsmarkt.

Vorsicht: Nur echt mit dem Kran. Die Fotos ohne sind manipuliert und zeigen das Haus so unentstellt, wie es auf einer gescheiten Ansichtskarte eigentlich sein sollte.

Bildrechte:

Auf dieser wie auf allen anderen Seiten meiner Bildpresse gilt: Sämtliche Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Wenn Ihnen ein Foto so gut gefällt, dass Sie es privat oder beruflich/gewerblich, online oder offline nutzen möchten, verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bitte einfach die Kommentarfunktion oder rufen Sie mich an. Wir schließen dann eine Nutzungsvereinbarung und Sie erhalten eine Datei in der von Ihnen benötigten Auflösung (je nach Bild bis zu 10 Megapixel).

Keine Sorge: Da nur solche Kommentare öffentlich sichtbar sind, die ich von Hand freigeschaltet habe, besteht keine Gefahr, dass andere Besucher Ihre Anfrage sehen.

Als schreibender und fotografierender Journalist lebe ich von der Vermarktung meiner Werke. Darum kostet die Nutzung meiner Fotos grundsätzlich Geld – wobei die Höhe des Honorars vom Nutzungszweck abhängt. Bei einem guten Zweck kann das Honorar schon mal Null Euro betragen. Welcher Zweck gut ist, entscheide allerdings ich! 🙂

Warnung: Wer sich meine Bilder ungefragt „ausleiht“ oder irgendwie nutzt, und sei es nur im Briefmarkenformat auf seinem Blog, darf sich nicht wundern, wenn er/sie Post von meiner Anwältin bekommt. Alles klar?

Diaschau mit PicLens PicLens

Zippelhäuser

Keine Ahnung, was ein Zippelhaus ist. Muss ich mal recherchieren. Wie es scheint, hat eines dieser Häuser jedenfalls dem Straßenabschnitt den Namen gegeben.

Von hier aus hat man einen schönen Blick Richtung Speicherstadt.

Bildrechte:

Auf dieser wie auf allen anderen Seiten meiner Bildpresse gilt: Sämtliche Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Wenn Ihnen ein Foto so gut gefällt, dass Sie es privat oder beruflich/gewerblich, online oder offline nutzen möchten, verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bitte einfach die Kommentarfunktion oder rufen Sie mich an. Wir schließen dann eine Nutzungsvereinbarung und Sie erhalten eine Datei in der von Ihnen benötigten Auflösung (je nach Bild bis zu 10 Megapixel).

Keine Sorge: Da nur solche Kommentare öffentlich sichtbar sind, die ich von Hand freigeschaltet habe, besteht keine Gefahr, dass andere Besucher Ihre Anfrage sehen.

Als schreibender und fotografierender Journalist lebe ich von der Vermarktung meiner Werke. Darum kostet die Nutzung meiner Fotos grundsätzlich Geld – wobei die Höhe des Honorars vom Nutzungszweck abhängt. Bei einem guten Zweck kann das Honorar schon mal Null Euro betragen. Welcher Zweck gut ist, entscheide allerdings ich! 🙂

Warnung: Wer sich meine Bilder ungefragt „ausleiht“ oder irgendwie nutzt, und sei es nur im Briefmarkenformat auf seinem Blog, darf sich nicht wundern, wenn er/sie Post von meiner Anwältin bekommt. Alles klar?

Diaschau mit PicLens PicLens