Poldi, der Öl-Prinz

Kesselbergrennen 2011

Bei der Siegerehrung fehlte ausgerechnet der Schnellste: Leopold Prinz zu Bayern (67) hatte mit seinem 204 PS starken BMW-Elektroflitzer Mini-E Race auf der Kesselbergstraße ein mittleres Malheur angerichtet. Der adlige Motorsport-Veteran, Favorit des ersten E-Auto-Wettrennens auf der Bergstrecke am Kochelsee, war so scharf in die zweite Kurve gegangen, dass der Wagen aufsetzte und über mehrere Hundert Meter hinweg Getriebeöl verlor. Der Bayern-Prinz schaffte es noch ins Ziel. Die Verschmutzung der Fahrbahn war aber so heftig, dass dem Veranstalter Helmut Renner, einem Elektroauto-Enthusiasten aus Kochel, keine Wahl blieb: Er musste das erste abgasfreie Kesselbergrennen abbrechen, bevor das Team des kalifornischen Sportwagenherstellers Tesla zu seiner zweiten Bergfahrt starten konnte. Gäste und Teilnehmer spotteten über die „James-Bond-Methoden“, mit denen der Wittelsbacher „Ölprinz“ in seinem „inkontinenten“ Mini zum Sieg gefahren sei. An dessen Stelle nahm BMW-Teamchef Peter Krams die Trophäe entgegen. Lobend erwähnt wurde bei der Siegerehrung auch Nachwuchsfahrer Ferdinand Stuck. Der 19-jährige Sohn von Hans-Joachim „Striezel“ Stuck schaffte die Bergstrecke im leisen E-Auto 20 Sekunden schneller als sein Opa Hans vor 76 Jahren im stinkenden, knatternden Benziner.

Bildrechte:

Auf dieser wie auf allen anderen Seiten meiner Bildpresse gilt: Sämtliche Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Wenn Ihnen ein Foto so gut gefällt, dass Sie es privat oder beruflich/gewerblich, online oder offline nutzen möchten, verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bitte einfach die Kommentarfunktion oder rufen Sie mich an. Wir schließen dann eine Nutzungsvereinbarung und Sie erhalten eine Datei in der von Ihnen benötigten Auflösung (je nach Bild bis zu 10 Megapixel).

Keine Sorge: Da nur solche Kommentare öffentlich sichtbar sind, die ich von Hand freigeschaltet habe, besteht keine Gefahr, dass andere Besucher Ihre Anfrage sehen.

Als schreibender und fotografierender Journalist lebe ich von der Vermarktung meiner Werke. Darum kostet die Nutzung meiner Fotos grundsätzlich Geld – wobei die Höhe des Honorars vom Nutzungszweck abhängt. Bei einem guten Zweck kann das Honorar schon mal Null Euro betragen. Welcher Zweck gut ist, entscheide allerdings ich! 🙂

Warnung: Wer sich meine Bilder ungefragt „ausleiht“ oder irgendwie nutzt, und sei es nur im Briefmarkenformat auf seinem Blog, darf sich nicht wundern, wenn er/sie Post von meiner Anwältin bekommt. Alles klar?

Sie sind der oder die 781. Leser/in dieses Beitrags.

Diaschau mit PicLens PicLens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.